Freilichtspiel Winterthur - Guete Bonjour! - Die Franzosen in Winterthur

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

DER VEREIN

Hinter den Projekten "Freilichtspiel Winterthur" steht der gleichnamige Verein. Er wurde im Jahre 1999 gegründet mit dem Ziel, die Idee eines Freilichtspiels in die Wirklichkeit umzusetzen. Als ersten Schritt liess der Verein im Jahr 2001 das Schauspiel „Fridebüüte" speziell für diesen Anlass schreiben. Eine Projektleitung erhielt anschliessend den Auftrag, das Freilichtspiel im Sommer 2002 durchzuführen. "Fridebüüte" (Regie: Stan Oriesek) wurde zu einem grossartigen Erfolg. Über 13'000 Besucher/innen verfolgten die Aufführungen im historischen Ambiente auf dem Winterthurer Kirchplatz.

2009 wurde auf dem Gelände des Bahnhofs Töss das zweite Projekt des Vereins in Szene gesetzt. Unter der Regie von Stefan Camenzind führten über 200 Mitwirkende "Das Dritte Gleis" (Autorenteam Peter Bachmann und Jörg Thalmann) auf. Das Spiel dreht sich um Gründung und Grounding der Schweizerischen Nationalbahn und um ihre Verflechtung mit Winterthur. Der Erfolg mit über 20'000 verkauften Eintritten ist überwältigend und gibt dem Verein Mut und Zuversicht die Freilichtspiel-Tradition in Winterthur weiterzuführen.
Dem Verein gehören inzwischen fast zweihundert Mitglieder an. Sie bezeugen damit ihre Sympathie für die Theaterprojekte und unterstützen die wichtige Kulturarbeit mit ihrem Jahresbeitrag.

Hier Kontakt aufnehmen >>

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü